Archiv für den Autor: Judith Mähler

Papstbüste Franziskus neu bei Vivat!

flyer_klein_papst_franziskus_kleinblog papst

Die von der Berliner Künstlerin Judith Mähler geschaffene Büste des Papstes wird als limitierte Kleinserie angeboten, wobei aufgrund des Herstellungsprozesses jedes einzelne Exemplar ein Unikat darstellt. Diese hochwertige, handgefertigte Büste zeigt Papst Franziskus mit seinem sanftmütigen, gütigen Blick. Möge sie an seine spirituelle Botschaft der Zärtlichkeit und Barmherzigkeit erinnern. Inklusive Grußkarte mit Papstzitat.

http://www.vivat-shop.at/shop/papstbuste-franziskus.html

Figurenbau für die Sensor-Technik Wiedemann GMBH

NSA-Spionage jetzt auch im Traktor?

http://www.sensor-technik.de

Unser neues Messemoodell die Datenkrake

STW demonstriert anhand eines Messemodelles die Datenvernetzung in Nutzfahrzeugen

NSA-Spionage jetzt auch im Traktor? Nein, das wurde bisher (!) noch nicht festgestellt. Sensor-Technik Wiedemann (STW) zeigt aber auf der Agritechnica anhand einer „Datenkrake“, wie vernetzte Datensysteme in Nutzfahrzeugen realisiert werden können.

Das pneumatisch bewegte Modell veranschaulicht, wie an den Tentakeln Daten von Sensoren gesammelt werden und an der zentralen Stelle im Kopf zur Verfügung stehen. Dort werden diese Daten verknüpft, verarbeitet und schließlich auch wieder verteilt -im Gegensatz zur NSA aber nur mit dem Wissen aller Beteiligten.

Sensor-Technik Wiedemann zeigt also die „freundliche, gute Datenkrake“. Ähnlichkeiten mit der „NSA-Affäre“ sind nicht zufällig, sondern unvermeidbar.

Puppenbau für Archiv[2]: Krieg. Im Schlachthaus Theater Bern

i_20131108-112725-666

Foto: Matthias Redlhammer

„… und eine Puppe

Ein kleiner Junge, eine bewegliche Handpuppe mit Segelohren, Schelmengrinsen und einer Schildkröte als Haustier, begleitet die Reise ins „Damals“ und sorgt für manchen tragikomischen Moment.“ (Nachtkritik.de)

Drei Frauen. Sie sind Mutter, Töchter, Enkelinnen, Schauspielerinnen und Tänzerin. Sie haben Angst vor der Zukunft. Es ist kurz vor Weihnachten. Gott ist weg. Im Gepäck haben sie die Erinnerungen ihrer Familien. Erinnerungen an Zeiten, in denen der Krieg zum Alltag gehörte. Und ein kleiner Junge, der sie dazu zwingt, Stellung zu beziehen.
Im Zentrum von ARCHIV [2]: KRIEG steht die persönliche Auseinandersetzung des Produktionsteams aus der Schweiz Deutschland, Island, Italien, Russland und Österreich mit den Schicksalen und Überlebensstrategien ihrer Mütter und Grossmütter in Kriegszeiten. Mit dem spartenübergreifenden Projekt führt die Gruppe Les Etoiles eine Dimension kriegerischer Auseinandersetzung vor Augen, die spürbar bis in die dritte Generation gelebt und erinnert wird.
Die Regisseurin Ragna Guderian zeigt nach BURN OUT ihre zweite Arbeit im Schlachthaus Theater Bern.

Archiv[2]: Krieg.  Premiere: 7.11. 2013 Schlachthaus Theater Bern
Co- Produzent: Roxy Basel (März 2014)/Schlachthaus Th/ Etoiles
mit: Anna Katharina Müller, Nina Mariel Kohler, Hildur Ottarsdottir, Sibylle Mumenthaler, Dorothee Metz (Puppenspiel),Judith Mähler (Puppenbau), Martina Langmann (Choreographie), Corrado Dick (Bühne) , Michael Röhrenbach (Produktionsleitung), Pierre Reischer (Kamera), Rudolf Jost (Kostüme), Felicia Kreiselmaier (Presse), Heike Dürscheid (Dramaturgie) und Ragna Guderian (Regie)